Jan Scharrelman

Eingeladen von
Jens Mentrup

•NOTE ON Soulcraft•



Jan Scharrelmann konstruiert in seiner Ausstellung »NOTE ON Soulcraft« zwei Räume. Die mit der Umgebung korrespondierenden Skulpturen und Wandarbeiten machen Prozesse der Schöpfung und Verwandlung sichtbar.

Carrara Marmor ummantelt die der menschlichen Größe verwandte Skulptur White Wizard im ersten Raum. Doch im Gegensatz zu in Marmor geschlagenen Objekten wird hier der Prozess sichtbar, den die Arbeit durchläuft. Mit der Zeit fällt Steinstaub auf den Boden und das teilweise freiliegende Innere des skulpturalen Körpers lässt Kugeln sichtbar werden, die die Luft aus Kunststoff gebildet hat.

Soulcraft, die raumfüllende Skulptur des zweiten Raumes scheint tonnenschwer in den Boden zu sinken. In langen Prozessen oxidiertes Eisen schillert von orange nach rot-braun. Ein offener Ring, der ein Dreieck umschließt. Drei wie Dämme aus dem Boden wachsende Segmente stoßen aneinander, überlappen sich. Sowohl die Beschaffenheit der Oberfläche als auch das Volumen der Arbeit stehen im Vordergrund.

Die zwei Wandarbeiten Witchery I und Witchery II umfassen die massive Bodenskulptur und sind in ihrer expressiven Abstraktion Bilder von Explosionen, von makro- und mikrokosmischen Verwandlungsprozessen, die sowohl schöpfungsgeschichtlich als auch naturwissenschaftlich zu deuten sind.

Am Freitag, den 2. Dezember 2011 um 18:00 Uhr wurde SOUNDTRACK veröffentlicht – Musik, die Jan Scharrelmann in den Kontext der Prozesse, die in der Ausstellung zu sehen sind, stellt. Eine CD-Edition konnte von den Besucher_innen der Ausstellung mitgenommen werden.


Jan Scharrelman
Jan Scharrelman
Jan Scharrelman
Jan Scharrelman
Jan Scharrelman
Jan Scharrelman

Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman


Jan Scharrelman